zurück zur Übersicht

Neue, gesunde Triticale-Genetik – Vorteile für Landwirt, Tier und Umwelt

Zur Herbstaussaat 2021 stehen in der Wintertriticale neue, leistungsstarke Sorten zur Verfügung. Triticale gilt historisch aufgrund ihrer Robustheit und hohen Futterqualität als beliebte Kulturart in Regionen mit hoher Viehdichte. Die Anbaufläche umfasst zur Ernte 2021 knapp 300.000 ha. In den letzten Jahren war die Fläche leicht rückläufig. Grund hierfür ist u.a. die zunehmende Krankheitsanfälligkeit der Sorten und die damit verbundene intensivere Bestandesführung. Um die ursprüngliche Robustheit der Wintertriticale wiederherzustellen, haben sich die Triticale-Züchter aus dem Gesellschafterkreis der IG Pflanzenzucht Ziele für die Neuzüchtung leistungsfähiger Sorten gesetzt. Gesunde, ertragsstabile Sorten selektieren, die dem Landwirt Sicherheit im Anbau und der Vermarktung bzw. Verwertung geben. Mit den Neuzulassungen 2021 sind die Bestrebungen der IG-Züchter bereits aufgegangen. PRESLEY, CHARME und BOGART lauten die Namen der drei neuen Körnertriticalesorten. Die ertragsstarken und winterharten Sorten verfügen über einen kurzen Wuchs mit überzeugender Standfestigkeit. Diese konnten sie gerade unter den Witterungsbedingungen 2021 unter Beweis stellen (siehe Bild). Hinzu kommt ein sehr ausgewogenes und umfangreiches Resistenzprofil. Dieser Fortschritt wird am Ertrag in der unbehandelten Variante deutlich sichtbar. Im Vergleich zur aktuell marktführenden Sorte ist bei den Neuzulassungen der Ertragsunterschied von der behandelten zur unbehandelten Variante deutlich geringer (siehe Grafik). D.h., hier kann unter reduziertem Pflanzenschutz-Einsatz ein solider Kornertrag erzielt werden.

Triticale ist eine vielseitig nutzbare Kulturart. Die Nutzung in der Ganzpflanzensilage ist inzwischen eine bewährte Option zur Sicherung der Substratversorgung. Aktuell wird etwa 15% der Wintertriticale zur GPS-Nutzung angebaut. Züchter beschäftigen sich dafür in speziellen Zuchtprogrammen mit der Selektion massewüchsiger Sorten. Diese Kandidaten durchlaufen die dreijährige Wertprüfung, in der sie auf ihre Eignung zur Ganzpflanzensilage geprüft und schließlich vom Bundessortenamt zugelassen werden. Das Sortiment umfasst mittlerweile insgesamt 14 Wintertriticale-Sorten. Die Sorte TENDER PZO (IG) dominiert aktuell den Markt der rein zur GPS-Nutzung zugelassenen Sorten. In den letzten Jahren wurde das Sortiment GPS-Triticale stetig durch neue Sorten aus den Züchterhäusern der IG Pflanzenzucht ergänzt. Darunter zählen die Neuzulassungen ALLROUNDER PZO (2021), TORBEN (2020) und TRIMASSO (2019). Dank des Zuchtfortschritts verfügen die Neuheiten über eine verbesserte Blattgesundheit sowie Standfestigkeit.
Ein komplett neues Segment der Nutzung ergibt sich durch RESOLUT PZO. Die Sorte ist die erste in Deutschland zugelassene „Frühschnitt-Triticale“. Die Aussaat erfolgt bereits Mitte September. Dadurch wird die Winterfeuchte ideal ausgenutzt. Die frühe Beerntung Ende Mai eröffnet eine Erweiterung des Anbaufensters und damit des Leistungspotenzials nachfolgender Zweitfrüchte. RESOLUT PZO bringt mehr Diversität und Sicherheit im Anbau.
Dank der Vielfältigkeit der Triticale und der Züchtungsarbeit gibt es für jeden Standort und jede Nutzungsrichtung die richtige Sorte. Die neue Genetik zeigt, dass es sich definitiv lohnt in den Züchtungsfortschritt zu investieren.

Tanja Wackerbauer (Produktmanagement Getreide und Leguminosen)