zurück zum Sortenfinder

Ackerbohne

GL ARABELLA ÖKO

I.G. Pflanzenzucht | Öko-Sorte 

FIT DURCH DEN WINTER

GL ARABELLA zeichnet sich durch eine frühe Blüte und Reife sowie einer sehr hohen Standfestigkeit aus. Bei den wichtigen Ackerbohnenkrankheiten Botrytis, Ascochyta und den Rostkrankheiten verfügt GL ARABELLA über hervorragende Resistenzen. Die Sorte ist daher auch bestens für den ökologischen Anbau geeignet.
GL ARABELLA nutzt die Bodenfeuchte als Winterackerbohne effizienter und durch die frühere Blüte kann außerdem eine höhere Ertragsstabilität erreicht werden, da die Hülsenansatzphase bereits vor der Hitzestressperiode erfolgt.

Vorteile von GL ARABELLA ÖKO

Optimale Ausnutzung der Winterfeuchte

Frühe Blüte und Reife ab Juli bis Anfang August

Hervorragende Resistenzen gegenüber Botrytis, Ascochyta und Rostkrankheiten

Überdurchschnittliche Winterhärte und ausgezeichnete Standfestigkeit

Hervorragender Vorfruchtwert

Sorteneigenschaften

Reifefrüh-mittel
Wuchshöhekurz-mittel
TKMniedrig-mittel
Standfestigkeithoch-sehr hoch
Rohproteingehaltmittel
Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren
Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Ergebnisse aus der Praxis

Profitipps für Ihren Erfolg mit GL ARABELLA ÖKO

Produktionsziel

Hochwertiges Eiweißfutter.

Sortentyp

Normaltyp, buntblühend.

Saatzeit

Ende September – Ende Oktober. Optimaler Aussaattermin ist Mitte Oktober.
Nicht zu früh anbauen. Pflanze soll im 4-Blattstadium überwintern.

  • Die Winterackerbohne bevorzugt mittelfeuchte bis feuchte Lagen, und neutrale bis alkalische, gut
    durchlüftete Böden mit gutem Wassernachlieferungsvermögen.
  • Stark frostexponierte Lagen wie Kuppen und Mulden und zu raue Standorte sollten vermieden werden.
  • Ein 4 – 5-jähriges Fruchtfolgeintervall verhindert das Auftreten bodenbürtiger Fusariosen.

Aussaatstärke

Bei Einzelkornsaat je nach Region/Bodenverhältnissen 18 – 40 keimfähige Körner/m². Sofern Ausstattung verfügbar ist Einzelkornsaat zu bevorzugen.

  • In Regionen mit guten Böden und milden Wintern unter 30 Körner/m² bleiben
  • Im Trockengebiet 35 – 40 Körner/m²

Bei Drillsaat 20 – 30 keimfähige Körner/m². Zu hohe Bestandsdichten fördern Pilz- und Blattfleckenkrankheiten.

Saattiefe

Optimal sind 8-10 cm. Das Saatbett auf Ablagetiefe des Saatgutes lockern, wenn möglich Fahrspuren und Bodenverdichtungen vermeiden.

Grunddüngung

Eine Stickstoff-Düngung ist grundsätzlich nicht notwendig und kann sich sogar negativ auf die Stickstoffversorgung der Ackerbohne auswirken. Nur im Ausnahmefall bei erstmaligem Anbau von Ackerbohnen auf Böden mit sehr schlechter Stickstoffversorgung kann eine Stickstoffgabe bis zu 60 kg/ha in Erwägung gezogen werden.

Kali-, Phosphat-und Bordüngung nach Möglichkeit der Bodenuntersuchung. Der Borbedarf der Leguminosen ist bekanntlich hoch. Gute Kalkversorung schon zur Vorfrucht, pH-Wert soll um 6,0 liegen. Bei schweren Böden soll der pH-Wert zwischen 6,5 – 7,5 erreichen.

P2O5    50-70 kg/ha
K2O     120-130 kg/ha
MgO    30 kg/ha

N-Düngung

Keine mineralische oder organische N-Düngung.
Eine Stickstoffdüngung kann sich negativ auf die Stickstoffversorgung der Ackerbohne auswirken.

Ernte

Für die Ernte sollten die Hülsen und deren Stiele trocken und die Samen hart sein. Bis zu 10 % unreife Hülsen können akzeptiert werden. Je nach Lage/Jahr/Witterung kann es vorkommen, dass zu diesem Zeitpunkt die Stängel der Pflanzen noch nicht vollständig abgestorben sind.
Weiter Korbabstand, Dreschtrommel 700-900 U/min (so gering wie möglich), Entgranner außer Funktion setzen.
Die Ernte sollte bei einer Kornfeuchte zwischen 16 und 20 % erfolgen. Die Samen sollten langsam auf einen Wassergehalt von 14 % getrocknet werden, oftmals reicht hierzu eine Kaltbelüftung. Nach der Ernte ist gegebenenfalls eine Behandlung gegen den Ackerbohnen-Käfer durchzuführen.

Pflanzenschutz

Eine 4-jährige Anbaupause verhindert das Auftreten von Fußkrankheiten. Zu hohe Bestandsdichten fördern Pilz- und Blattfleckenkrankheiten.
Gegebenenfalls ist eine Bekämpfung der Läuse mit nützlingsschonenden Mitteln notwendig!

MECHANISCH
Mit mehrmaligen Striegeln und Hacken, je nach Verunkrautung und Befahrbarkeit des Feldes, ist eine wirkungsvolle Unkrautbekämpfung möglich. Die Reihenweite sollte hier von 35 bis max. 50 cm so gewählt werden, dass eine mechanische Unkrautbekämpfung (Hacken) auch noch zu einem späteren Zeitpunkt möglich ist. Ackerbohnen reagieren vor allem bei Verschlämmungen sehr positiv auf striegeln und hacken.

Tipp

Da der Blühbeginn 3 bis 4 Wochen vor den Sommerackerbohnen erfolgt, wird die Blüh- und Hülsenausbildungsphase meist vor den zunehmend heißen Frühjahrs- und Frühsommertemperaturen abgeschlossen.