zurück zum Sortenfinder

Sommerhafer

EVEREST PZO

  I.G. Pflanzenzucht | MAXiGPS  

Die beste Lösung nach Grünschnittroggen

Die speziell zur GPS-Nutzung gezüchtete Hafersorte EVEREST PZO eignet sich sowohl als Hauptfrucht in der Frühjahraussaat, als auch für den Zweitfruchtanbau nach Grünschnittroggen. EVEREST PZO kann den Vegetationszeitraum voll ausnutzten und somit sehr hohe Trockenmasseerträge generieren. EVEREST PZO kann sich zudem durch eine ausgezeichnete Blattgesundheit behaupten.

Züchter: Pflanzenzucht Oberlimpurg

Vorteile von EVEREST PZO

GPS-Sorte nach Grünschnittroggen mit Aussaat Anfang Juni

Durch längere Vegetationszeit optimale Nutzung der verfügbaren Zeit

Aussaat auch als Frühjahrshauptfrucht möglich

Sichere Erreichung der Silierreife

Hohe Trockenmasse-Erträge, bei sehr guter Gesundheit

Überragender vegetativer Massenwuchs mit dickem Stängel und sehr viel Blattmasse

Lang im Wuchs und äußerst standfest

Sehr gut Eignung als Mischungspartner

Sorteneigenschaften

NutzungGPS, Futterhafer
Reifespät-sehr spät
Bestandesdichteniedrig-mittel
Wuchshöhemittel-lang
TM-Ertragmittel-hoch

Ergebnisse aus der Praxis

Profitipps für Ihren Erfolg mit EVEREST PZO

Produktionsziel

Sommerhafer zur Biogasgewinnung als Alternative zu Mais.

Ertragstyp

Spezialsorte für Zweitfrucht-GPS-Nutzung
– Frohwüchsig
– Lang

Saatzeit

Nach Grünschnittroggen Aussaat in der ersten Juni-Dekade oder auch Aussaat als Frühjahrshauptfrucht möglich.

Aussaatstärke

Saatzeitpunkt Saatstärke
Normal Abhängig von Saatbedingungen, ca. 300 – max. 325 Kö/m²

EVEREST PZO zeigt auch bei einer Aussaat im Sommer ein hohes Bestockungsvermögen.
Auf Standorten mit geringerer Wasserverfügbarkeit (geringere durchschnittliche
Niederschlagsmenge von Juni bis September) können niedrigere Saatstärken angebracht
sein.

Düngung

Zeitpunkt Düngung
Zur Saat 100-120 kg N/ha, Im Idealfall vor der Saat einarbeiten
Gärreste entsprechend 100 kg N/ha

Die Gaben sollten an Bodenvorräte und Standort angepasst werden.

Empfehlenswert ist eine Startgabe von minderstens 40 kg N/ha in Nitratform.

Auf Sandböden: 2/3 vor der Saat, 1/3 zu Schoßbeginn.

Wachstumsregler

Ein Einsatz von Wachstumsreglern ist in der Regel nicht notwendig.

Pflanzenschutz

Pflanzenschutzwarndienst beachten!

EVEREST PZO verfügt über eine hervorragende Rostresistenz. Fungizidmaßnahmen können in Einzeljahren, je nach Standort und Witterung, notwendig werden und sollten sich vorrangig am Mehltau orientieren. Eine Herbizidmaßnahme ist in der Regel notwendig.

Die Bestände müssen nach dem Auflauf der Kultur auf Läusebefall kontrolliert und bei Befall mit Insektiziden behandelt werden.
Läuse rufen BYDV-Infektionen hervor, verursachen die Haferröte und schwächen die Vitalität der Pflanze.

Tipp

Ideal zur Auflockerung maislastiger Fruchtfolgen.